Skip to content. Skip to navigation
Personal tools
 



Ahmed Amin
* 1974, Iraker, Graphikdesigner

Ahmed ist vor fünf Jahren in die Emirate gekommen. Im Irak gebe es für ihn keine Zukunft. Auch jetzt noch nicht. Er erzählt von seiner Kindheit in Bagdad und von jener Nacht im Januar 1991 als er mit seinen Eltern und Geschwistern unter den Kellerstufen kauerte. Draußen fielen die Bomben. Wir haben Ahmed in der Disco Tangerine kennen gelernt.
Er wollte gerne am Fuße der Emirates Towers fotografiert werden. Er arbeitet im 26. Stock.


Mein Name ist Ahmed Amin. Ich wurde 1974 geboren. In Bagdad. Ich mache jetzt Graphikdesign. Ich bin seit vier Jahren in Dubai. Es ist ein sehr schöner Ort. Alles wächst so schnell und als arabischer Mann bin ich sehr froh darüber. Dubai ist ein gutes Beispiel in der arabischen Welt geworden.
Der Westen, na ja......der Westen ist eine Art....Er ist schon entwickelt. Es sind gebildete Menschen. Sie haben den Langen-Horizont-Blick. Sie sind sehr aufgeschlossen. Sie haben alle Arten von Technik. Aber es gibt auch negative Seiten und diese habe ich hier in Dubai kennen gelernt. Dubai ist eine sehr globale Stadt. Wir haben es hier mit 166 Nationalitäten zu tun und die meisten kommen aus dem Westen.
Ich selbst (habe das zu spüren bekommen) als Araber und besonders, weil ich Iraker bin, und besonders nach dem 11. September und was in den USA passiert ist. Der Blick vom Westen nach Osten hat sich verändert. Manche von denen denken, dass die Araber noch auf Kamelen reiten und in Zelten wohnen. Sie bekommen so viele Dinge über unsere Kultur gar nicht mit: Wie wir denken, und dass es auch bei uns gebildete Menschen gibt. Sie glauben nicht, dass wir vielleicht manchmal aufgeschlossener und besser gebildet sind als sie. Ich fände es gut, wenn es Treffen gäbe, bei denen wir unsere Meinungen austauschen können. Damit sie wissen, dass es auch bei uns gebildete und aufgeschlossene Menschen gibt. Sie werden vielleicht nicht glauben, dass es auch bei uns Menschen gibt, die sich dafür interessieren, den Westen kennen zu lernen. Weil – ich glaube ja, dass die meisten Menschen aus dem Westen sehr interessiert sind, alles über andere Kulturen zu erfahren und zu entdecken. Sie versuchen immer historische Plätze zu besuchen, wie Babylon beispielsweise in meinem Land. Aber wir wollen auch den Westen entdecken. Ich zum Beispiel möchte gerne Europa kennen lernen. Italien, Spanien und ich habe gehört, dass es in Österreich schöne Paläste geben soll. Ich zum Beispiel höre mir auch manchmal Opern an. Dass ist vielleicht auch etwas, was die Westler nicht glauben, das Araber Opern hören. Ich möchte sie auch bitten, einmal unsere Musik zu kosten. Den Makkam. Den irakischen Makkam. Der ist vergleichbar mit der Oper im Westen. Ich glaube, dass sie diese Musik mögen würden.
Ich glaube, wenn ich eine Freundin oder eine Geliebte aus dem Westen haben könnte...das wäre gut, denn ich respektiere den Westen und für mich wäre es auch gut, denn ich könnte mehr darüber lernen, wie sie leben. Ich gebe meine Hand, um sie mit westlichen Frauen zu schütteln. Ich möchte gute Beziehungen, oder sagen wir lieber eine romantische Beziehung mit Frauen aus dem Westen pflegen. Ich möchte deren Art zu denken aufbrechen. Sie denken doch, dass alle arabischen Männer so und so sind und dass sie dies und dies nicht können und so weiter.
Es ist mir einmal passiert. Ich habe eine Frau getroffen. Sie kam aus dem Westen. Sie tanzte sehr schön. Sie sah auch gut aus. Wir tanzten. Sie tanzte sehr gut und sie mochte auch meine Art zu tanzen. Dann hörten wir auf zu tanzen und tranken etwas. Sie fragte mich dann: Woher kommst Du? Ich sagte zu ihr: Rate! Sie sagte: Du siehst arabisch aus! Ja, sagte ich. Sie tippte, dass ich von hier käme oder aus Jordanien. Nein, sagte ich: Ich komme aus dem Irak. Und dann veränderte sie sich. Ich war sehr geschockt über ihre Reaktion und ich wurde dann sehr traurig über das, was passiert. Aber, ich mache weiter. Ich reiche meine Hand und ich fordere Menschen auf, herzukommen und mein Land kennen zulernen, meine Religion und meine Art zu denken. Ich möchte ihnen auch zeigen, dass ich eine Art von Flexibilität habe.


Ahmed Amin
* 1974, Iraker, Graphikdesigner


 

© Bärbel Möllmann/Julia Gerlach hosting 2010/11 by banality design & communication